ARTs, IDEAs, ENGINEERing, NETWORKing

  • CEO Daniel Pressl

    Welcome to our Blog (About)!

  • Other Sites:

    linkedin_logo.gif stumbleupon-logo.jpg logo_twitter.jpg youtubelogo.gif flickr_logo.gif

    and dont forget to share!:


  • iPressl PARTNERs

      mit-blackred-display3 k-12header

    Montanuniversitaet Leoben

      Wolfsberger Stadtwerke Universitaetsspital Zuerich Nanocomp miracle_logo Raiffeisen Club
    FH Burgenland benedictusmedaille HAK Wolfsberg
      HTL Wolfsberg BORG Wolfsberg kimeki

Vienna City Marathon 2011 – Ein Rückblick

Liebe Leser!

We go through fire, not to get burnt, but to get tougher!

Vor zwei Wochen habe ich am Vienna City Marathon 2011, über die Halbmarathon Distanz, teilgenommen. Ein unglaublicher Event und eine tolle Erfahrung, die ich mit euch hier teilen möchte.

Nach einer guten Vorbereitung…

…(ich laufe schon immer gern, 10 Wochen intensiven Trainings, www.movescount.com, www.nikerunning.com ABC House Challenge) konnte ich die Distanz unter 2 Stunden bewältigen.

Hier sieht man die gesamte Strecke über mein iPhone Nike App:

Hier meine Geschwindigkeit über die Strecke hinweg:

Das iPhone App kann ich übrigens nur empfehlen, da es ganz einfach Strecke und Geschwindikgeit über das eingebaute iPhone-GPS misst und nebenbei noch unzählige andere Funktionen für Auswertung und Motivation beinhält.

Es war ein wirklich toller Event. Obwohl es noch nicht wirklich Sommer war (17.April), war es unglaublich heiß während des Laufs. Die Wasserstationen waren meiner Meinung immer einen Kilometer zu spät auf der Strecke, aber ich hatte Gott sei Dank vorgesorgt, mit einem iFitness Laufgurt (mit zwei Getränkehaltern) und einem MistyMate Kopftuch.
Mir wurde klar, dass ich dank meiner regelmässigen Flüssigkeitsaufnahmen und meiner Abkühlung durch das MistyMate Kopftuch trotz der Hitze gut unterwegs war. Wenn man nicht selbst für eine entsprechende Abkühlung sorgt, muss der Körper selbst diese Abkühlung vornehmen, was zu einem Herzfrequenzanstieg von bis zu 10% – 20% führen kann. Das wäre natürlich fatal gewesen, vor allem um das Ziel unter 2 Stunden zu erreichen. So entschied ich mich nach 100 Minuten, die magische Grenze von 2 Stunden zu unterschreiten und war nach einem persöhnlichen Geschwindigkeitsrekord, über die restliche Strecke hinweg, bei einer Zeit von 1:59:57 im Ziel.

Die Strecke in Wien an sich ist schon sehr faszinierend, vor allem der START:

Am Beginn des Laufs wird ja in Staffeln gestartet und es ist ein wirklich faszinierendes Bild, wenn man die ersten Staffeln über die Reichsbrücke laufen sieht: ein Meer aus sich auf und ab bewegenden Köpfen gleitet so über die Brücke und kurze Zeit später ist man selber dort.

Highlights auf der Strecke liefert auf jeden Fall die schöne Umgebung Wiens: angefangen bei der Prater Hauptallee zum Schwedenplatz, weiter zum Schloss Schönbrunn und über die Mariahilfer Strasse zum Heldenplatz ins Ziel. Neben den Getränke- und Snack-Stationen gab es auch immer wieder Live-Musik mit Trommlern und Tänzern. Auch die Fans lassen die Läufer in Wien sicher nicht im Stich.

Zu guter Letzt ist sogar die Luft in Wien besser als in vielen Städten der Welt, so Haile Gebrselassie.

Also, optimale Bedingungen und ein wirklich tolles Ereignis und es hat mich gefreut dabei sein zu dürfen!
Euer DI Dr. Pressl Daniel

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

One Response to “Vienna City Marathon 2011 – Ein Rückblick”

  1. Austrian Companies: ABC House GmbH - Produkt MistyMate | ARTs, IDEAs, ENGINEERing, NETWORKing Says:

    [...] als guter Partner! Unser CEO DI Dr. Daniel Pressl konnte ja bereits beim Vienna City Marathon 2011 (Bericht von Herrn DI Dr. Pressl, mit Bezugnahme auf die positiven Effekte auf den Körper, durch die…) zwei der MistyMate Produkte (Cooling Cap und Misty 2.5) [...]

Leave a Reply

*