ARTs, IDEAs, ENGINEERing, NETWORKing

  • CEO Daniel Pressl

    Welcome to our Blog (About)!

  • Other Sites:

    linkedin_logo.gif stumbleupon-logo.jpg logo_twitter.jpg youtubelogo.gif flickr_logo.gif

    and dont forget to share!:


  • iPressl PARTNERs

      mit-blackred-display3 k-12header

    Montanuniversitaet Leoben

      Wolfsberger Stadtwerke Universitaetsspital Zuerich Nanocomp miracle_logo Raiffeisen Club
    FH Burgenland benedictusmedaille HAK Wolfsberg
      HTL Wolfsberg BORG Wolfsberg kimeki

Archive for November, 2009

Statistik: Jugend-Kriminalität steigt massiv an

Monday, November 30th, 2009

Aus meinem NEWS Archiv:

Die Kriminalität in Österreich sinkt deutlich – die Anzeigen gegen kriminelle Kinder dagegen explodieren.

WIEN. Die Kriminalität in Österreich geht auf Sinkflug. Die jüngste Statistik (Jänner bis September), die am Freitag veröffentlicht wurde, weist österreichweit einen Rückgang auf 422.989 Anzeigen (-4,3 Prozent) auf. Vor allem Überfälle auf Wettbüros (-20,6 Prozent), Trafiken (-10 Prozent) und Fahrraddiebstähle (-4,5 Prozent) gingen signifikant zurück; was die Polizei auf eine Offensive bei der Präventionsarbeit zurückführt.

Spitzenreiter beim Rückgang der Kriminalität ist übrigens das Burgenland mit einem Minus von 10,4 Prozent. Dann folgen Salzburg (-8,9 Prozent) und Niederösterreich (-7,2 Prozent). Hier sprechen die Zahlen klar gegen die Befürchtung, dass mit dem Fall der Schengen-Grenze Ostösterreich von Kriminellen überflutet wird. In den burgenländischen Grenzbezirken sank die Zahl der Anzeigen um bis zu 23,19 Prozent (Oberwart). In den niederösterreichischen Grenzbezirken sanken die Anzeigen durchschnittlich um rund zwölf Prozent; Spitzenreiter ist Horn mit einem Minus von 31,27Prozent.

Allerdings profitiert nicht die gesamte Ostregion in gleichem Maße. Wien verzeichnet de facto eine Stagnation (-0,8 Prozent) und ist Schlusslicht unter den Bundesländern, allerdings nicht unter den Landeshauptstädten. St. Pölten und Klagenfurt liegen hinter Wien und verzeichnen sogar einen Anstieg bei den Anzeigen (+4,7 in St. Pölten bzw. +3,9 Prozent in Klagenfurt).

Plus 27,9 Prozent

Die erfreuliche Kriminalitätsstatistik hat auch Schattenseiten: Die Jugendkriminalität explodiert. Im Vergleich von Jänner bis September des Vorjahres stieg die Zahl polizeilicher Anzeigen im Bereich der Zehn- bis 14-Jährigen um 27,9Prozent auf 5003 Anzeigen. Nun will Justizministerin Maria Fekter der Kinderkriminalität „konsequent und nachhaltig begegnen“ sowie die Prävention ausbauen, wie sie erklärte – auch wenn Jugendforscher sich dagegen wehren, von einer „kriminellen Jugend“ zu sprechen (siehe Artikel unten). Fekter weiter: „Ziel ist es, unserer Jugend ein gewaltfreies Zusammenleben zu ermöglichen und deren Unrechtsbewusstsein zu fördern.“

Weniger dramatisch, aber ebenfalls entgegen dem allgemeinen Trend, sind Anzeigen gegen Kinder unter zehn Jahren gestiegen – um 1,2 Prozent (500 Anzeigen). Fekter verweist in diesem Zusammenhang auf 270 Präventionsbeamte, die speziell für den Bereich Jugendprävention ausgebildet wurden und nun im Einsatz sind.

Neben dem explosionsartigen Anstieg der Kinderkriminalität fallen aber noch zwei andere Fakten auf. Entgegen dem Trend der sinkenden Kriminalität sind in Österreich heuer nicht nur Sittlichkeitsverbrechen (+5,4 Prozent) gestiegen, sondern auch „strafbare Handlungen gegen Leib und Leben“ (+2,3 Prozent), wie es die Polizei in Amtsdeutsch formuliert. Was für das subjektive Sicherheitsgefühl der Österreicher aber besonders wichtig ist: Die sinkende Zahl von Einbrüchen (-6 Prozent) und Raubüberfällen (-7,3 Prozent).

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 11.10.2008)

Online-Artikel und mehr Informationen auf diepresse.com

Students4Excellence: Top-Unternehmen fördern Top-Studenten

Monday, November 23rd, 2009

Aus meinem NEWS Archiv:

Der Kampf der Firmen um gute Mitarbeiter beginnt an den Unis. Über die Plattform students4excellence treten sechs Unternehmen mit vielversprechenden Studenten in Kontakt.

Mit diesem Semester startet students4excellence.at, ein Fördernetzwerk für exzellente Studenten an österreichischen Unis und Fachhochschulen. Ziel der Plattform ist, die Studenten online zu vernetzen. Und zwar einerseits untereinander und andererseits mit jenen Unternehmen, die students4excellence.at fördern.

Das Netzwerk wird von sechs Unternehmen (Erste Bank, McKinsey & Company, mobilkom austria, OMV, Vienna Insurance Group, Wolf Theiss Rechtsanwälte) gefördert. Diese Betriebe nutzen das Programmm gleichzeitig auch für ihr Recruiting, denn erfolgreiche Studenten sind immer kritischer, was die Auswahl ihres Arbeitgebers betrifft.

Auf der Internetplattform können Mitglieder nach Praktika und Stellen bei diesen Firmen suchen. Jedes Jahr haben sechzig Studenten zusätzlich die Möglichkeit, an einem Mentoringprogramm mit “erfahrenen Führungskräften” teilzunehmen. Bei “exklusiven Veranstaltungen” treffen die Studenten auf Mitglieder der Führungsriege der teilnehmenden Unternehmen.

Auch finanzielle Förderung ist Teil des Netzwerks: So werden etwa den Top-100 Mitgliedern die Studiengebühren für das Wintersemester 08/09 zurückerstattet, Mitglieder zahlen für mobilen Breitbandzugang von A1 kein Grundentgelt.

Bei der Auswahl der Bewerber werden neben Noten auch erste Berufspraxis, internationale Erfahrung und außeruniversitäres Engagement berücksichtigt.

Online-Artikel und mehr Informationen auf diepresse.com

To Win $10 Million, Build a Better Light Bulb

Thursday, November 19th, 2009

Aus meinem NEWS Archiv:

The ubiquitous but highly inefficient 60-watt light bulb badly needs a makeover. And it could be worth millions in government prize money — and more in government contracts — to the first company that figures out how to do it.

Rick Friedman for The New York Times

Philips has developed an LED light bulb that uses one-sixth the energy of a standard 60-watt incandescent bulb.

Right now, that company could be Philips, the Dutch electronics giant. The company announced on Thursday that it had submitted the first entry for the L Prize, an Energy Department contest that will award up to $10 million to the first person or group to create a new energy-sipping version of the most popular type of light bulb used in America.

As the first entrant, Philips will win the prize if its claims hold up. Testing of the Philips lamp will take close to a year to complete as the department independently evaluates the company’s claims.

“Philips is confident that the product submitted meets or exceeds all of the criteria for the L Prize,” Rudy Provoost, chief of Philips Lighting, said in a statement.

The $10 million is almost beside the point. More important, the contest winner will receive consideration for potentially lucrative federal purchasing agreements, not to mention a head start at cracking a vast consumer marketplace.

The L Prize has garnered significant attention in the lighting industry because 60-watt incandescent lamps represent 50 percent of all the lighting in the United States, with 425 million sold each year. The Energy Department says that if all those lamps were LED equivalents, enough power would be saved to light 17.4 million American households and cut carbon emissions by 5.6 million metric tons annually.

For decades, incandescent light bulbs continued to bear a strong resemblance to Thomas Edison’s creations, but new energy standards that go into effect in 2012 — and would effectively outlaw today’s incandescent bulb — have brought about a period of fertile innovation in the lighting industry.

One of the first attempts at greater efficiency was the now-maligned compact fluorescent bulb, but there have also been efforts to modify incandescent technology to conform to the new standard. LED bulbs are now available in stores, but those models have limited output and high prices. A faithful reproduction of an incandescent bulb’s light from an inexpensive and efficient source has been the industry’s ultimate goal.

Philips has delivered 2,000 prototypes of its bulb to the Energy Department for testing. The company says the bulbs meet all the criteria of the contest, which specifies a bulb that reproduces the same amount and color of light made by a 60-watt incandescent bulb, but uses only 10 watts of power. The bulb must also last for more than 25,000 hours — about 25 times longer than a standard light bulb. In a nod to economic concerns, at least 75 percent of the bulb must be made or assembled in the United States.

If the new bulb passes the department’s testing regimen, it will be an even more efficient, longer-lasting lighting device than today’s compact fluorescent bulbs. The department considers the introduction of compact fluorescents, today’s alternative to standard bulbs, to have been a debacle.

At first, the department set no standards for compact fluorescent bulbs and inferior products flooded the market. Consumers rebelled against the bulbs’ shortcomings: the light output from compact fluorescent bulbs was cold and unpleasant, their life was much shorter than claimed, many were large and undimmable, they would not work in cold environments and they contained polluting mercury.

By setting rigorous criteria for the L Prize, the department hopes LED bulbs can avoid a similar fate. That also means rejecting current LED bulbs that can claim some technical similarities, but fall far short of the L Prize’s goals.

“We’ve probably eliminated almost 25 products that were horrible,” said James R. Brodrick, manager of the Solid State Lighting Program of the Energy Department. “We test LED bulbs today that claim on the package that they’re equivalent to 40 watts, but are really like 20-watt bulbs.”

“This will be the most publicly tested bulb ever,” Mr. Brodrick said.

The Philips LED lamp represents “a significant energy savings,” said Nadarajah Narendran, the director of research at the Lighting Research Center at Rensselaer Polytechnic Institute. “This has now leapfrogged what C.F.L.’s can do.”

The Energy Department will also award $5 million to the creator of an LED reflector lamp (no entries have yet been made) and a new, “21st-century lamp,” the specifications of which are yet to be defined.

General Electric — along with Philips and Osram Sylvania, one of the world’s biggest lighting suppliers — said that it would introduce a new LED module next month that would make it easier to replace traditional light sources with LEDs. Osram had no comment about its plans.

The first certified products, due in about a year, will not be cheap. Today’s LED-based bulbs cost up to $100 each, and while there is plenty of optimistic talk about reducing that price, a clear path to affordability remains elusive.

To lower the cost, Mr. Brodrick has enlisted 27 utility companies around the country as L Prize partners, with the hope that utility subsidies, along with mass production, will help cut the cost. One such utility, Southern California Edison, will both test the bulbs and offer rebates to consumers, according to Gregg Ander, the company’s chief architect.

“There’s a potential for LED lamps to be much more acceptable to the consumer than compact fluorescents,” Mr. Ander said. He said he expected that eventually, an LED substitute for a 60-watt bulb would cost the same as its compact fluorescent equivalent, factoring in its longer life.

Kevin Dowling, vice president for innovation at Philips Solid State Lighting Solutions, is confident that the LED light bulb can become an affordable option. “Over the long term, we can absolutely get the cost down to the $20 to $25 range,” he said.

ERIC A. TAUB and LEORA BROYDO VESTEL
Published: September 24, 2009
A version of this article appeared in print on September 25, 2009, on page B1 of the New York edition.

Beschichtete oder nicht-beschichtete Stents?

Monday, November 16th, 2009

Aus meinem NEWS Archiv:

Koronarstents sind kleine, metallene Röhrchen, aus Drahtgeflecht oder gefrästen Metallzylindern, ca. 1 bis 4 cm lang, und 2,0 bist 6,0 mm Durchmesser, die zur Behandlyung von Verschlüssen und Verengungen in den Herzkranzgefäßen als Gefäßstütze verwendet werden.

Durch einen Zugang in der Leiste oder im Handgelenk des Patienten, wird über ein Blutgefäß eine Aufweitung der Verengung mittels Ballon durchgeführt. Danach oder gleichzeitig wird der Stent dauerhaft, wieder mittels Ballonkatheter, in dem entsprechenden Gefäßabschnitt platziert, aufgedehnt und somit fixiert.
Der Stent soll – bei einem frisch aufgeweiteten Gefäß – eine zusätzliche Sicherheit gegen Komplikationen wie akutem Verschluss z.B. durch kleine Einrisse oder vor erneuter Gefäßverengung bieten.

Insbesondere in den Anfangszeiten der Stent-Entwicklung wurde diese Technik durch das Auftreten einer frühen Instent-Thrombose (Bildung eines Thrombus im implantierten Stent) in ihrer Wirkung massiv eingeschränkt. Dank Einsatz von neuen Implantationstechniken (Hochdruckballoninflationen) sowie thrombozytenaggregationshemmender Therapie konnten aber auch diese Nebenwirkungen größtenteils eingeschränkt werden.
Etwa zur gleichen Zeit implantierten Sigwart 1986 in der Schweiz und Puel 1986 in Frankreich die ersten Koronarstents. Nur wenig später folgten 1987 Schatz und Roubin in den USA. Obwohl mehrere Studien, die Ballone und Stents miteinander verglichen hatten, eindeutig bessere Langzeitergebnisse der gestenteten Gefäße belegen konnten, blieb das Problem der späteren Wiederverengung (Rezidivstenose) ungelöst. Neue Techniken (Rotablation, direktionale Arterektomie, Laser, radioaktive Bestrahlung etc.) wurden entwickelt und eingesetzt, wobei leider keine zum letztlich gewünschten Erfolg führte.
Die überschüssige Gewebebildung (neointimale Hyperplasie) ist bekanntlich der Grund für die späte Stent-Restenose.

Dank der Entwicklung von medikamentenbeschichteten Stents, den Drug Eluting Stents, begann vor ca. fünf bis sieben Jahren eine neue Ära in der interventionellen Kardiologie. Diese revolutionären Stents sind vergleichbar mit den bisher angewendeten Stents, bei denen die «metallstruts» des Stent mit einem zytostatischen Medikament beschichtet sind. Dieses wird kontinuierlich über mehrere Wochen freigesetzt und führt zu einer nahezu kompletten Hemmung der neointimalen Hyperplasie. Die ersten Vergleichsdaten der medikamentös beschichteten und nicht-beschichteten Stents weisen einen klaren Vorteil zugunsten der Erstgenannten auf, so dass in den Folgejahren insbesondere in den Vereinigten Staaten, aber auch in Europa, praktisch nur noch solche Stents verwendet wurden.

1. ParadigmenwechselRennaissance der nicht-beschichteten Stents
Im Frühjahr und Herbst 2006 wurden dann Daten bzgl. höherer akuter Verschlussraten, bis hin zu erhöhten Krebs- und Selbstmordraten der beschichteten Stents auf den amerikanischen und europäischen Kongressen vorgestellt. Die nicht-beschichteten Stents erlebten daraufhin einen neuen Boom.
Erhöhte Krebs- und Selbstmordraten konnten jedoch bald aufgrund eines fehlerhaften Studiendesign, und damit statistischen Fehlers, ausgeschlossen werden. Sorgen machten jedoch weiterhin die angeblich erhöhten Wiederverschlussraten, bestätigt durch das SCAAR-Register Anfang 2007, da ein akuter Gefäßverschluss nicht nur eine statistische Komplikation darstellt sondern oft zum akuten Herzinfarkt bis hin zum Tod führt.

2. Paradigmenwechsel Rehabilitation der beschichteten Stents
Im Herbst 2007 wurden dann jedoch gleichzeitig in Europa und den U.S.A. mehrere große Register vorgestellt, die belegten, dass beschichtete Stents auf die gesamte Dauer der Implantation doch geringere Verschlussraten aufweisen als nicht-beschichtete Stents. Schließlich wurde dies auch noch durch eine Reanalyse der SCAAR-Registerdaten, diesmal mit der doppelten Patientenzahl, bestätigt. Lediglich bei den kritischsten Herzinfarkten mit ST-Hebungen besteht noch eine gewisse Unsicherheit.
Es fällt in diesem Zusammenhang auf, dass durch die deutlich verbesserte medikamentöse Therapie, als auch verbesserte Implantationstechniken bei den Stents, die Wiederverschlussraten bei beiden Stents, den beschichteten, als auch den nicht-beschichteten, abgenommen haben. Ein wirklich bedeutsamer Unterschied scheint heute nur noch bei kleineren Gefäßen oder längeren Gefäßverschlüssen zu existieren.
Die bisher einzigen bekannten Schattenseiten der Drug Eluting Stents sind einerseits die leider in einigen Fällen äußerst spät aufgetretenen Instent-Thrombosen sowie andererseits der doch sehr hohe Preis dieser Stents. Dem steht aber der nicht unbeachtliche Vorteil gegenüber, dass nach Implantation dieser Stents doch deutlich weniger oft spätere Rezidivstenosen auftreten und somit auch weniger Reinterventionen (PTCA oder Bypass-Operationen) durchgeführt werden müssen. Die höheren Stent-Kosten können dadurch doch weitgehend wettgemacht werden.

Neue Generationen von Stents
Gegenwärtig weisen leider die neuesten Publikationen darauf hin, dass trotz langer Therapie mit Clopidogrel und Aspirin ein größerer Teil der initial gewonnenen Vorteile durch Drug Eluting Stents im Spätverlauf verloren gingen, da bis zu vier Prozent der Patienten einige Monate nach Implantation eine Instent-Thrombose entwickeln würden. Das Problem der Instent-Thrombose bei nicht-beschichteten Stents kommt aber praktisch nur in den ersten paar Wochen nach der Implantation vor. Es braucht daher keine lange duale Antiaggregationstherapie. Das Risiko der Drug Eluting Stents besteht hingegen darin, dass sie die «Heilung» der Arterie vermindern oder sogar ganz vermeiden. Ein anderer zu erwähnender Nachteil ist, dass bei einer Implantation von Drug Eluting Stents vor allem bei älteren Patienten, die an einer koronaren Herzkrankheit leiden, häufig eine spätere nichtkardiale chirurgische Operation vorgenommen werden muss. Da solche Operationen nicht oder nur schlecht unter der dualen thrombozytenaggregationshemmenden Therapie erfolgen können, muss Clopidogrel häufig präoperativ abgesetzt werden. Dies ist erfahrungsgemäß ein zusätzlicher Risikofaktor für das Vorkommen einer späten Instent-Thrombose bei Drug Eluting Stents. Zur Lösung dieses doch erheblichen Problems sind verschiedenste wissenschaftliche und industrielle Bemühungen im Gange, um neue Generationen von Stents zu entwickeln. Sollten die Langzeitresultate der so genannten Zweit- und Drittgenerationen der Drug Eluting Stents aufzeigen, dass das Risiko einer späten Stent-Thrombose verringert werden kann, würde diese Technologie wohl zu einer weiteren erfolgreichen Revolution in der Geschichte der interventionellen Kardiologie führen.

Dr. Christopher Wolf
1. Medizinische Abteilung, Leiter des Herzkatheterlabors, SMZ-Ost, Wien
chrisjwolf@hotmail.com

FEEDBACK ZU DEN FRAGEN DES AUTORS

Wie lange sollten Aspirin und Plavix bei beschichteten, bzw. nicht-beschichteten Stents idealerweise gegeben werden und aufgrund welcher Evidenz?

O. Univ.-Prof. Dr. Otmar Pachinger, Leiter der Klinischen Abteilung für Kardiologie Universitätsklinik III – KARDIOLOGIE, Medizinische Universität Innsbruck: Bei den nicht-beschichteten Stents war bisher die duale Antiplättchen-Therapie (Aspirin und Plavix) über einige Wochen erforderlich; bei den beschichteten Stents ist aufgrund der späten Stent-Thrombose-Ereignisse eine längere duale Antiplättchen-Therapie erforderlich, welche derzeit aufgrund aller vorliegenden Register- und randomisierten Daten mit zwölf Monaten angesetzt wird.
Dies sind Empfehlungen ohne wirkliche prospektiv randomisierte Daten und es kann natürlich auch die Frage gestellt werden, ob nicht eine längere duale Antiplättchentherapie bei den beschichteten Stents sinnvoll erscheint.

Univ.-Prof. Dr. Thomas Neunteufl, Abt. für Kardiologie, Univ.-Klinik für Innere Medizin II,AKH Wien: Die ESC-Guidelines schlagen bei Patienten mit bekannter KHK bzw. Diabetes eine lebenslange Behandlung mit Aspirin in einer Dosis von 75–150 mg vor. Clopidogrel soll als Alternative zu Aspirin bei Aspirinunverträglichkeit und additiv zu Aspirin (wenn kein erhöhtes Blutungsrisiko vorliegt) nach einem akuten Koronarsyndrom über zwölf Monate, nach Implantation eines BMS über 3–4 Wochen und nach Implantation eines DES über 9–12 Monate gegeben werden. Im Hinblick auf die Verzögerung des arteriellen Heilungsprozesses nach Implantation von DES und der damit einhergehenden Möglichkeit einer sehr späten Stent-Thrombose (> 360 Tage) erscheint es jedoch durchaus sinnvoll zumindest in ausgesuchten Fällen (LM-PCI, Gefäßrekonstruktionen mit langem Stentsegment, Bifurkations-PCI mit zwei Stents, etc.) die Dauer der Kombinationstherapie auf mind. zwei Jahre auszuweiten. Da der exakte Zeitverlauf und die genaue Bedeutung einer vollständigen Heilung nach Implantation eines DES bislang nicht bekannt sind, muss die Dauer einer »Antiplättchenbehandlung« erst noch festgelegt werden.

Univ.-Prof. Dr. Peter Probst, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Wien: Es herrscht allgemeine Übereinkunft, dass nach DES-Implantation etwa ein Jahr lang eine duale Aggregationshemmer-Therapie gegeben werden sollte. Allerdings besteht eine gewisse Variationsbreite je nach Komplexität der Stenose (z.B. kurzer großlumiger Single Stent vs. komplexer Bifurkationseingriff). Diese Empfehlung stellt jedoch einen Kompromiss dar, da auch nach einem Jahr – sehr selten, aber doch – Stentthrombosen bei DES auftreten können.

Was ist die Funktion des Polymers bei beschichteten Stents, was sind die Vor-, bzw. Nachteile?
Prof. Pachinger: Ein beschichteter Stent besteht aus drei Komponenten:
1. Stent
2. Medikament
3. Polymer
Das Polymer hat zwei entscheidende Nachteile: Es vermindert die Flexibilität und Steuerbarkeit des Stents und es könnte durchaus die Ursache für die späteren thrombotischen Ereignisse sein, da es als Substrat für Thrombose und auch andere Phänomene wie hyperergische Reaktionen verantwortlich sein könnte.
Der Vorteil des Polymers ist sicher die Freisetzung des Medikaments in einer steuerbaren und gezielten Form. Die Neuentwicklung der beschichteten Stents wird sicher darin liegen, Designs zu entwickeln, ohne Polymer und mit biodegradierbaren Stentmaterialien.

Prof. Neunteufl: Die DES der ersten Generation bestehen aus einer Edelstahl-Plattform beschichtet mit einem permanenten Polymer, welches eine kontrollierte Abgabe des »anti-Restenose-Medikaments« gewährleisten soll. Das Polymer kann jedoch zu Hypersensitivitätsreaktionen in der Gefäßwand führen, was zumindest in manchen Fällen die Entstehung einer Stent-Thrombose zu begünstigen scheint. Das permanente Polymer wird daher im Rahmen neuer Stent-Konzepte häufig durch biokompatible bzw. bioabsorbierbare Alternativen ersetzt.

Prof. Probst:
Das Polymer ist ein wichtiger Bestandteil des DES, um eine kontrollierte Abgabe des Medikaments zu gewährleisten. Allerdings hat das Polymer selbst eine inflammatorische Wirkung, sodass nach Abgabe des Medikaments Probleme auftreten können. Es gibt daher Bestrebungen, abbaubare Polymere einzusetzen oder ohne Polymer auszukommen. Diesbezüglich bestehen reichlich Forschungsaktivitäten wobei offenbar hydrophile Polymere deutliche Vorteile gegenüber hydrophoben Polymeren haben.

Der Einsatz welcher
Techniken hat nachweislich die Restenose-Rate bei nicht-beschichteten Stents gesenkt und damit den Unterschied zu beschichteten Stents weiter relativiert?

Prof. Pachinger: Aufgrund der derzeitigen Datenlage und einer aktuell laufenden prospektiven randomisierten Studie (Basket Prove) ist es sehr wahrscheinlich, dass bei Gefäßkalibern über 3,0 oder 3,5 mm kein beschichteter Stent einen wirksamen Vorteil gegenüber dem nicht-beschichteten Stent aufweisen wird.
Die Reduktion der Restenoserate durch Stentimplantation wurde in zahlreichen Studien belegt, und ist heute gesichert. Jeder Stent – beschichtet oder nicht-beschichtet – verhindert das Remodelling-Phänomen im Stenosebereich und ist damit der konventionellen Ballondilation überlegen. Dies wurde in zahlreichen angiographischen, aber auch IVUS-Studien klar belegt.

Prof. Neunteufl:
Möglichkeiten, die Restenosehäufigkeit im Rahmen von BMS-Implantationen zu reduzieren, sind vielfältig: Verwendung von Stents mit geringer Stentstrutsdicke und geringer Metalldichte, Verwendung der kürzestmöglichen Stentlänge, Kontrolle der PCI mittels IVUS oder Kontrolle der PCI mittels Pressure wire. Die Frage, inwieweit mit diesen Maßnahmen der Unterschied zu den beschichteten Stents betreffend angiographischer und klinischer Endpunkte relativiert werden kann, muss mit randomisierten Vergleichsstudien beantwortet werden. Zudem haben viele dieser Maßnahmen (IVUS- bzw. PW-kontrollierte PCI) auch das Potenzial, die Ergebnisse von DES-Implantationen weiter zu verbessern.

Prof. Probst:
Die BMS-Technologie ist tatsächlich nicht stehen geblieben. Vor allem wurde durch CoCr bei größerer Flexibilität ohne Verlust der Radiärkraft die Strutdicke reduziert (auf 80–90mm) Es gibt nur wenige direkte Vergleiche von BMS der neuen Generation mit DES der neuen Generation. In der Endeavor-Studie wird der BMS-Driver mit dem DES-Endeavor-Stent verglichen und es zeigt sich ein signifikanter Unterschied zugunsten des DES bei TLR: nach einem Jahr 5,9% vs. 13,1% und nach vier Jahren 7,2 vs. 15,8 bei gleicher Mortalität und Infarktrate. Die viel kleinere Spirit-Studie, bei welcher der DES Xience vs. Vision geprüft wurde, zeigte ebenfalls deutliche Vorteile für den DES, so dass auch bei verbesserter BMS-Technologie dem DES der Vorzug gegeben werden muss.

Wie hoch sind die Restenose- und die Stent-Thrombose-Rate nach ARC-Definition HEUTE bei beschichteten bzw. nicht-beschichteten Stents?
Prof. Pachinger: Mit den neuen nicht-beschichteten Stents konnte in den letzten Jahren die Restenose- und auch die Stent-Thrombose-Rate deutlich reduziert werden. Sie ist nicht mehr in dem Bereich von 20% und mehr anzusetzen, sondern wahrscheinlich im Bereich von < 10%. Beim beschichteten Stent ist die Rezidivrate noch etwas geringer und sicher im einstelligen Prozentbereich, aber definitiv nicht Null und die Stent-Thrombose-Rate ist bei den beschichteten Stents sicher 0,6% im Jahr und dies auch noch nach einem längeren Zeitraum über 2–4 Jahre (Bern-Rotterdam-Studie).

Prof. Neunteufl: Nach ARC (Academic Research Consortium)-Definition liegt die Inzidenz von sicheren und wahrscheinlichen Stent-Thrombosen im Rahmen randomisierter Studien bei 1,5% für Sirolimus beschichtete Stents (SES) und bei 1,8% für Paclitaxel beschichtete Stents (PES). Nichtmedikamenten-beschichtete Stents (BMS) zeigen eine vergleichbare Inzidenz von Stent-Thrombosen (in Studien vs. SES 1,7% und in Studien vs. PES 1,4%), wenn auch mit anderer zeitlicher Verteilung. Die TLR (target-lesion revascularization) während der ersten vier Jahre lag bei 8,4% bei Patienten mit SES und 7,7% bei Patienten mit PES. Patienten mit BMS zeigten eine signifikant höhere TLR (in Studien vs. SES 29,0% und in Studien vs. PES 15,6%) [N Engl J Med 2007; 356:1020–9.].

Prof. Probst: Zwei Tatsachen haben sich nach der ursprünglichen großen Debatte ergeben. Späte Stentthrombosen auch nach einem Jahr (»very late«) kommen vor. Die Mortalität ist aber bei DES-Anwendung nicht erhöht. Offenbar wird das höhere Risiko der Stentthrombose bei DES durch die geringere Restenoserate und den damit verbundenen geringeren Komplikationen aufgewogen. Die höchste Thromboserate besteht in der ersten Zeit nach Implantation. Ab dann wurde in einem Registry eine jährliche Stentthromboserate von 0,6%/Jahr bei DES ermittelt wobei diese Zahl nun über vier Jahre konstant geblieben ist. Bei einer Meta-Analyse der Cypher- und Taxusdaten kam es nach etwa einem Jahr zu einer Separation der DES- und BMS-Kurven mit einer minimalen, jedoch signifikanten Zunahme der Stentthromboserate (ARC: definit und probable) bei DES.

Microsoft-Entwicklung in Graz: Konkurrenz zu Google Earth

Monday, November 9th, 2009

Aus meinem NEWS Archiv:

Eine steirische Firma produziert dreidimensionale Stadtpläne für Microsofts “Virtual Earth”. Graz ist die erste europäische Stadt, die online geht.

Graz. „Das ist das größte Kartierungsprojekt der Weltgeschichte.“ Franz Leberl, Geschäftsführer von Microsoft-Photogrammetry, spart nicht mit Eigenlob, wenn es um die Arbeit seines Unternehmens geht. Es produziert unter dem Titel „Virtual Earth“ dreidimensionale Stadtpläne, die im Internet unter http://maps.live.com kostenlos abrufbar sind. Als erste europäische Stadt wird Graz in rund einem Monat online gehen.

Später soll Wien folgen. Bis Juni will man insgesamt einhundert Städte weltweit im Netz haben, in fünf Jahren sollen es 3000 sein. Anders als bei Konkurrent „Google Earth“, wo auf Satellitenbilder als Basisinformation zurückgegriffen wird, setzt Microsoft auf eigens aufgenommene Luftbildaufnahmen. Sie werden in sehr hoher Auflösung zur zweiten „Virtual Earth“-Zentrale in die USA geschickt, wo sie für das Internet aufbereitet und online gestellt werden. Die Software dafür wird vom Standort Graz geliefert, die 600.000 Euro teuren Kameras werden in Völkermarkt (Kärnten) gebaut. Mit ihnen können Aufnahmen mit 15.000 x 10.000 Bildpunkten gemacht werden. Zum Vergleich: eine normale Digitalkompaktkamera liefert 3000 x 2000 Bildpunkte. Die High Tech-Produkte unterscheiden zwischen 7000 Graustufen und liefern gestochen scharfe Fotos, auf denen jedes Haus, jeder Baum, jeder Sonnenschirm in einem Gastgarten zu sehen ist. Die Daten werden automatisch in 3D-Modelle umgewandelt. „Die User haben die Möglichkeit durch Städte zu navigieren“, wirbt Stephen Lawler, General Manager von „Virtual Earth“. Als Steuerung dient die normale Computermaus oder ein XBox-Controller. Damit kann man aus jeder Himmelsrichtung über urbane Ballungsräume „fliegen“, durch Straßenschluchten fahren oder Einzelhäuser inspizieren.

Retuschen bei Kasernen

„Potenzielle Mieter können sich die Umgebung einer freien Wohnung anschauen, Touristen in Städten orientieren oder Unternehmer die Lage ihrer Filiale inklusive Routenbeschreibung auf ihrer Website anzeigen“, erklärt Lawler. Zur Finanzierung sollen innerhalb der virtuellen Welt Werbeflächen an Straßen und auf Häusern vermietet werden. Menschen oder fahrende und parkende Autos werden dagegen als irrelevante Momentaufnahmen-Information durch eine Objektivierungssoftware herausgelöscht. Auch bei sensiblen Gebäuden wird nachbearbeitet. Beispielsweise will man auf Vorgaben von Regierung oder Armee Rücksicht nehmen. Diese Bereiche sind in der virtuellen Darstellung unkenntlich gemacht. In den Niederlanden wurden Kasernen durch Bäume ersetzt.

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 23.05.2007)

Online-Artikel und mehr Informationen auf diepresse.com

"Die Kompetenz der Gemeinschaft"

Monday, November 2nd, 2009

Aus meinem NEWS Archiv:

Der japanische Internet-Visionär Joichi Ito kuratiert auf der heurigen Ars Electronica ein Symposion über eine neue Wissensgesellschaft – Im STANDARD-Interview

Standard:
Thema der Ars Electronica 2008 ist “A new cultural Economy” und eine moderne, durch Internet geprägte Wissensgesellschaft. Was ist Wissen?

Joichi Ito: Wissen ist Information, die wir verstehen. Information und Verständnis, das auf eine Weise zuverlässig ist. Das Internet hat es den Menschen einfacher gemacht, mit ihren Meinungen teilhaftig zu werden. Das hat natürlich die Menge an Information stark angehoben – diese in Wissen weiterzuverarbeiten, bedingt neue Wege, Information zu verstehen und mitzuwirken, Kompetenzen zu schaffen.

Standard: Kompetenzen kann heute jedermann haben?

Ito: Früher hat man sich Kompetenz durch lange Jahre, während derer man in Institutionen arbeitete, verdient. Kompetenz war etwas, das man durch einen strengen Prozess wie die Hochschule erlangte. Kompetente Meinungen waren jene, die von Autoritäten geäußert wurden. Im Internet gibt es nun aber neue Autoritäten. Es ist die Kompetenz der großen Gemeinschaft. Wenn eine Tatsache im Internet dargestellt wird, in einem Blog oder auf Wikipedia, und sie überlebt die genaue Überprüfung von Millionen von Menschen, so ist das durchaus autoritativ – und sogar wesentlich maßgebender als die Meinung der traditionellen Kompetenzen.

Standard: Darauf kann man sich verlassen?

Ito: Wir müssen erst lernen, diese Tools zu lesen und verwenden, und exakt zu verstehen, wie verlässlich im Entscheidenden ein bestimmtes Stück Information ist. Die nächste Generation wird darin schon wesentlich sicherer sein.

Standard: Sie muss sich damit allerdings auch mit neuen Realitäten befassen. Die Ars Electronica diskutiert heuer die Grenzen des geistigen Eigentums. Wo liegen diese?

Ito: Das Gesetz, Verträge und die alte Weise, mit geistigem Eigentum umzugehen, wurde für eine Ära geschaffen, in der es sehr teuer und schwierig war, Information herzustellen, zu verbreiten und bearbeiten. Es war eine Welt, in der Fachleute die meisten Inhalte herstellten, und es war in Ordnung, wenn jede Transaktion viel Geld kostete und viel Zeit brauchte. Im Internet schafft, verbreitet und bearbeitet jeder Information, und die früheren Methoden, die für jede Zusammenarbeit Anwälte und Verhandlungen erforderten, stoßen dabei an ihre Grenzen. Natürlich werden diese Standardformen geistigen Eigentums weiterhin in großen R&D Labs oder Filmstudios zum Tragen kommen, aber im Internet schafft uns das traditionelle Verständnis von geistigem Eigentum und wie man mit ihm umgehen soll mehr Grenzen als dass es uns hilft, diese zu überwinden.

Standard: Soll man also den Anspruch auf geistiges Eigentum abschaffen?

Ito: Nein, natürlich nicht, allerdings sollten die Methoden damit umzugehen und die sie betreffenden Regeln modifiziert oder erweitert werden.

Standard: Wie ließe sich die neue Vorstellung des Eigentums fassbar machen?

Ito: Eigentum ist der Besitz eines bestimmten Kapitals. Geistiges Eigentum ist immer interessant, aber nicht immer notwendig. Es gibt individuelles Eigentum, jenes, das Kapitalgesellschaften besitzt, oder Regierungen oder die Öffentlichkeit. Free- und Open-Source-Software erfordert auf eine Weise strenge Eigentumsrechte. Diese Rechte werden aber von der Öffentlichkeit und nicht von privaten Interessen gehalten.

Standard: Wie sehen Sie diese positive Wissensgesellschaft?

Ito: Ich denke, jeder muss die Wahl haben. Wenn Künstler bestimmen möchten, was mit ihrer Arbeit getan werden darf, sollte es ihnen möglich sein, das einfach auszudrücken. Wenn allerdings ein Künstler sein Werk anderen zur Verfügung stellen möchte, so sollte er auch das technisch und rechtlich einfach durchführen können. Wenn solche Entscheidungen einfach getroffen werden können, glaube ich, dass viele gemeinschaftliche Projekte wie Wikipedia aufblühen werden und mit hybriden Modellen mit restriktivem, kommerziellem Gehalt gut koexistieren können. Wissen muss öffentlich sein. Forschung, Kursunterlagen, Daten sollten so viel als möglich verteilt werden, denn Verbreitung und Kollektivarbeit ist die Basis von Wissenschaft. Die Forschung und Bildung auf globalem Level ist gegenwärtig durch die Ökonomie und das rechtliche Problem mit der Verbreitung von Wissen behindert.

Standard: Was sind hier die Interessen für die Wirtschaft?

Ito: Klügere und sachkundigere Menschen machen die Gesellschaft stärker. Bildung ist immer eine gute Investition, vor allem wenn sie dazu führt, Beschränkungen aufzuheben. Das Teilen von Inhalten und Amateur-Inhalten wird eine enorme Industrie für die Netzwerkinfrastruktur, Software-Unternehmen, Internet-Service-Einrichtungen und Konsumentengesellschaften werden. Und es wird auch kommerziellen Interessen förderlich sein, wenn hier Mischformen gut etabliert werden können.

Standard: Sie selbst sind in Japan auch Regierungsberater. Wo betritt die Politik das Feld dieser “New cultural Economy” ?

Ito: Alle Regierungen sind verwundbar durch die Beeinflussung von kommerziellen Interessen. Es gibt immer eine Auswahl kommerzieller Interessen, die den Status quo aufrecht erhalten wollen – Veränderungen werden immer schnell politisch.

Standard: Auch die Ars Electronica sucht nach Regeln für die “neue Gesellschaft” . Was stellen Sie sich vor?

Ito: Es geht hier nicht darum, zu herrschen. Ich denke, es wird offene Protokolle und Einvernehmen geben. Auf der Ebene der Ideen und Information wird es Übereinkünfte darüber geben, wie Dinge interoperieren – jede Community wird eigene Wege finden, sich zu organisieren. Wikipedia ist das beste Beispiel dafür!

Standard: Was hat das Internet für Sie persönlich verändert?

Ito: Es hat mich elementar verändert. Ich muss meine Zeit nicht mehr damit verbringen, mich in einem großen Unternehmen hochzuarbeiten, sondern kann tun und sagen, was ich möchte, ich bin mir selbst verantwortlich.

(Isabella Hager, SPEZIAL – DER STANDARD/Printausgabe, 22.08.2008)

Zur Person
Joichi Ito, geboren 1966, ist US-amerikanischer Investor für Risikokapital mit japanischer Abstammung. In Japan ist er ein Internet-Star. Sein beliebtes Blog: www.joi.ito.com

Online-Artikel und mehr Informationen auf derstandard.at